Richard Feynman Methode

Richard Feynman-Methode – Schwierige Themen leichter lernen

Richard Feynman hatte seinerzeit eine wichtige Erkenntnis. Beim Lernen sollte es nicht darum gehen, sich an Schwieriges zu erinnern, sondern die Dinge leichter zu machen und sie zu verstehen.

Entdeckung der Richard Feynman-Methode

Herr Richard Feynman war ein amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger. Er entdeckte 1935 sein Interesse an Quantenmechanik. Dieses Fachgebiet war zu dieser Zeit noch völlig neu und es wurden keine Vorlesungen an seiner Universität angeboten. Daraufhin besorgte er sich alle Bücher die er über Quantenmechanik finden konnte. Er lernte daraus mit seiner eigens entwickelten Methode, die später als „Feynman-Methode“ bekannt wurde.

Der Autor seiner Biografie erwähnte diese Technik. Er erklärt in seiner Biografie, wie Feynman sich auf seine Prüfungen in Princeton vorbereitete. Richard Feynman verwendete ein Notizbuch und schrieb auf die erste Seite „Notebook of things I don’t know about“ (dt. „Notizbuch der Dinge, über die ich nichts weiß“). Er organisierte so sein Wissen über alle Zweige der Physik und sah so, wo noch Lücken zu schließen waren.

Richard Feynman war auch bekannt seine Kollegen in der Mathematikabteilung herauszufordern. Er bat sie ein beliebig schwieriges Thema zu erklären, unter der Bedingung nur einfache Begriffe zu verwenden. Feynman wettete, dass er zu der gleichen Schlussfolgerung wie die Mitarbeiter der Mathematikabteilung kommt, die sich hauptsächlich mit diesen schweren Mathematikproblemen beschäftigten.

Wie wendet man die Richard Feynman-Methode an?

Als Erstes solltest du dir ein Konzept ausdenken. Das Konzept gibt einem den Rahmen vor, um welches Thema es gehen soll. Den Namen schreibst du auf die Mitte der ersten Zeile eines neuen Notizblocks. Natürlich kannst du auch anderes Papier verwenden. Nun steht schon der erste Teil der Feynman-Methode.

Nun versuchst du alles auf das Blatt zu schreiben, was du bereits über das Thema weißt. Verwende ruhig kleine Zeichnungen und Skizzen um die Lerninhalte zu veranschaulichen.

Anschließend erklärst du dir das Thema, wie wenn du es einem kleinen Kind erklären würdest. Das heißt, dass du nur einfache Begriffe verwenden kannst. Auch Fachbegriffe und Fremdwörter sind für kleine Kinder nicht verständlich und sollten vermieden werden.

Wenn es dir nicht sofort gelingt ein komplexes Thema so einfach darzustellen, kannst du in deine Bücher und Lernunterlagen nachschlagen. Das Ziel sollte sein, dass du dir alle deine Wissenslücken bewusst wirst und diese dann durch das Nachschlagen schließt.

Am Ende schreibst du deine vereinfachende Erklärung auf. Wenn nötig, kannst du die Erklärung weiter vereinfachen, wenn sie dir noch zu schwierig erscheint.

Es empfiehlt sich für jedes Fachgebiet ein neues Notizbuch zu erstellen. Mit der Zeit sammelt sich dein Wissen in diesen Büchern und wird immer weiter gefestigt.

Beispiel der Richard Feynman-Methode

Ich weiß, dass sich die Methode relativ einfach und am Anfang vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig anhört. Aber durch das sehr starke Vereinfachen kannst du testen, ob du die Materie wirklich gut verstanden hast. Nur dann bist du in der Lage die schwierigen Sachverhalte auch kleinen Kindern und Neue auf dem Gebiet beizubringen. Du weißt auf was du dich beschränken solltest und  was du weglassen kannst, um keine Verwirrung zu stiften.

Nun möchte ich dir kurz am „Lohmann-Ruchti-Effekt“ zeigen, wie die Feynman-Methode angewendet werden könnte.

Lohmann-Ruchti-Effekt

Beispiel: Taxiunternehmen

Ein Taxiunternehmen kauft sich 5 neue Autos.

Ein Auto wird 5 Jahre genutzt.

Der Preis beim bar bezahlt.

Jährlich wird mit einem Fünftel Verbrauch gerechnet.

Über den Gewinn des Taxiunternehmens fließen die jährlichen Kosten der Autos dem Unternehmen zu.

Die Beträge werden genutzt um nach einem Jahr ein 6. Auto zu kaufen.

In den nächsten Jahren wird das Selbe wiederholt, bis die ersten Autos nicht mehr genutzt werden können.

Der „Lohmann-Ruchti-Effekt“ hat zur Folge, dass durchschnittlich mehr Autos im Bestand sind, als sich das Taxiunternehmen am Anfang leisten konnte.

Verwendungsmöglichkeiten

Die Feynman-Methode, kann verwendet werden, um neue Ideen zu verstehen. Die Reduktion der Komplexität und die anschauliche Darstellung mit Beispielen und Zeichnungen fördert außerdem das Erinnern an das Gelernte. Auch um für Test und Prüfungen zu lernen, lässt sich diese Technik anwenden.

Wie findest du die Feynman-Methode? Hast du sie schon einmal angewendet? Wenn ja, für welche Themen?

Verpasse keine Neuigkeiten und like meine Facebook-Seite in der Sidebar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*