Frühaufsteher

Frühaufsteher werden innerhalb von 30 Tagen – Teil 3

In meiner Serie zu der Frühaufsteher-Challenge (Teil 1) habe ich die zweite Woche vollendet. Hier erfährst du, wie sich mein Schlafverhalten in der letzten Woche entwickelt hat.

Schlafenszeiten der zweiten Woche

Frühaufsteher - Schlafenszeiten

Die ersten drei Tage in der neuen Woche der Frühaufsteher-Challenge waren erfolgreich. Ich bin konstant um 22:30 eingeschlafen und zur geplanten Uhrzeit aufgestanden. Zugegebenermaßen waren die drei Tage noch nicht einfach. Ich musste mich täglich aus dem Bett quälen. Nachdem ich aber aufgestanden bin, wurde ich jederzeit schnell wach.

Am Tag 4 ging ich ein bisschen später ins Bett, da ich noch nicht ausreichend müde war. Daraufhin war ich aber am Morgen so müde, dass ich, nachdem ich den Wecker ausgeschaltet habe, wieder ins Bett bin. Das Problem sind die verwirrten Gedanken nach dem Aufstehen. Ich denke mir: Nur noch ein bisschen ausruhen; du hast es dir verdient. So ein Trugschluss! Nach dem Aufstehen würde ich sowas nicht mehr denken…

Der fünfte Tag verlief dann wieder nach Plan, ähnlich wie die Tage 1 bis 3.

Am sechsten Tag ging ich erst später schlafen. Anscheinend hätte ich früher ins Bett müssen, denn am nächsten Tag habe ich verschlafen (bis 08:00). Im Laufe der Woche bin ich immer müder geworden und musste hier ein bisschen überziehen.

Am Sonntag schlief ich um zirka 23:00 ein. Ich schaltete den Wecker einmal auf schlummern; ich gebe es zu  ;-). So stand ich um 06:00 auf und startete in den Tag.

Schlafdauer der zweiten Woche

Frühaufsteher - Schlafdauer

Die Schlafdauer der zweiten Woche war relativ konstant, bis auf den Ausreißer am Tag 6. Wie vermutet, bewegt sich die benötigte Schlafenzeit um die 7 Stunden.

Die Ausreißer kommen meist am Wochenende zustande, wenn die Tage nicht sonderlich strukturiert sind und mein Körper endlich einen freien Tag zur Erholung braucht. Dieser Tag ist meistens der Sonntag. Hier habe ich keine Vorlesung (wie am Samstag) und kann wieder Energie für die kommende Woche tanken.

Allein der Erholungseffekt des Sonntags ist am Anfang der Woche stark spürbar. Vielleicht sollte ich die Schlafenszeit im Laufe der Woche ein bisschen nach vorne verlegen, um trotzdem meine Weckzeit einzuhalten? Mal schauen, wie die nächste Woche wird.

Am Tag 7 habe ich wiederum 7 Stunden geschlafen.

Im Durchschnitt lag meine Schlafdauer in der zweiten Woche bei rund 7,3 Stunden. Der erhöhte Schlafbedarf ist hauptsächlich auf mein intensiveres Krafttraining in dieser Woche zurückzuführen.

Ich erwarte in den kommenden Wochen auf eine durchschnittliche Schlafdauer von rund 7 Stunden zu kommen. Bei weniger baut sich ein kleines Schlafdefizit auf, was sich an Wochenenden bemerkbar macht.

Mein Koffeinkonsum der zweiten Woche

Frühaufsteher - Koffeinkonsum

Wie die Schlafdauer und die Schlafenszeiten, war auch mein Koffeinkonsum am Anfang der Woche (Tag 1 – 4) sehr konstant.

Am Tag 5 konnte ich den Nachmittagskaffee erst später nachholen. Am Freitagnachmittag hatte ich eine Vorlesung und musste mich an die vorgegebenen Pausen halten.

Auch am Samstag (Tag 6) hatte ich eine Vorlesung; konnte aber den Kaffee schon um 14:30 trinken.

Durch das lange Schlafen auf den Sonntag, trank ich den ersten Kaffee erst um 08:00. Den Zweiten trank ich schon um 13:00, da ich zirka eineinhalb Stunden im Fitnessstudio war.

Nutzung der gewonnen Zeit

Auch in dieser Woche habe ich erstaunlich viel geschafft. Angefangen vom morgendlichen Lernen und Schreiben für den Blog, bis hin zum abendlichen Wiederholen von Karteikarten.

Ich habe ein Buch über das Schreiben innerhalb von drei Tagen gelesen und bin abends unter der Arbeitswoche zweimal in das Fitnessstudio gegangen.

Alles im Allem bin ich bis jetzt mit der Frühaufsteher-Umstellung sehr zufrieden. Meine Produktivität ist gestiegen, was hauptsächlich auf die sinnvoll genutzten Morgenstunden zurückzuführen ist.

Normalerweise werden meine Abendstunden ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr so stark genutzt, wie das am Morgen möglich ist.

Meine Willenskraft ist im Laufe des Tages gesunken und mir fällt es schwerer mich abends noch lange hinzusetzten und zu lernen.

Seitdem ich versuche Frühaufsteher zu werden, verwende ich die ersten Stunden des Tages für die geistig anstrengenden Aufgaben. Abends wiederhole ich Gelerntes und mache etwas für meinen Körper.

Ausblick auf die kommende Frühaufsteher-Woche

Auch in der kommenden Woche erwarte ich eine weitere Stabilisierung der Schlafenszeiten; auch in den letzten Arbeitstagen.

Am Freitag wird sich wahrscheinlich die Schlafenszeit deutlich nach hinten verschieben, da ich auf einer Weihnachtsfeier bin. Auch Samstag werde ich mich voraussichtlich Freunden treffen.

Vielleicht werde ich an den darauffolgenden Tagen trotzdem um 05:30 aufstehen können. Das würde mir helfen die Gewohnheit konsequent aufzubauen.

Um den voraussichtlichen Schlafmangel auszugleichen, werde ich versuchen kleine Nickerchen am Nachmittag zu machen und früher ins Bett gehen.

Insgesamt wird sich am Wochenende mein Schlafbedarf erhöhen, da die Nickerchen nicht so optimal sind und Schlaf nicht gut nachgeholt werden kann. Mal schauen, ob der Plan funktioniert.

Natürlich werde ich dich auch über die kommende Woche weiter auf dem Laufenden halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*