Lernen lernen ist nicht optional!

Lernen lernen ist nicht optional – Entdecke DIE Schlüsselkompetenz!

Lernen lernen ist Pflicht!

Das „Lernen lernen“ ist in aller Munde. Aber was ist das eigentlich und was bringt es mir?

Für mich persönlich ist das Lernen sehr wichtig. Was wäre ein Leben, ohne etwas Neues zu lernen? Ich finde: Ziemlich langweilig. Alles würde sich wiederholen; ich würde keine neuen Dinge ausprobieren und immer wieder die gleichen Gedanken im Kopf haben. Vermutlich wird es dir auch so gehen, sonst würdest du diesen Artikel hier nicht lesen.

Daher ist es besonders wichtig sich mit der übergeordneten Methode „Lernen lernen“ auseinanderzusetzen. Denn ich denke mir immer: Wenn ich schon lerne, dann auch besonders effektiv und effizient!

Warum ist Lernen lernen aktuell so wichtig?

Lernen kann man tatsächlich lernen. Als ich noch in der Grundschule war, hatte ich sogar das Fach „Lernen lernen“, aber ich kann mich nicht wirklich an die gelernten Dinge erinnern. Schon seltsam 😀

Nichtsdestotrotz ist das Wissen über die besten Lernstrategien hoch aktuell. Heutzutage gibt es immer mehr Informationen zu verarbeiten und die Welt wird immer komplexer. Der Wandel vollzieht sich immer schneller hin zu einer Welt, indem die wichtigste Ressource Information ist. Das ist ein weiterer Grund warum du dich unbedingt mit Lernen lernen beschäftigen solltest. Mit der richtigen Herangehensweise kannst du schneller Neues lernen, sei es im Beruf oder privat.

Du kannst dich deutlich schneller und besser in neue Aufgaben einarbeiten, oder ein neues Hobby lernen. So wirst du nicht nur im Berufsleben deutlich erfolgreicher sein, sondern auch allgemein gebildeter und interessanter.

Grundgedanken zum „Lernen lernen“

Jeder hat immer weniger Zeit für das Lernen, da sich wie oben erwähnt die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung erhöht hat. Ziel muss es sein, effizienter und effektiver zu lernen. Nicht alles doppelt und dreifach lernen und das Ganze fokussiert auf das angestrebte Ziel.

Dazu gilt es das „Warum“ zu kennen. Jeder Jäger muss wissen was er treffen muss, bevor er überhaupt zum Gewehr greifen braucht. Genauso musst du wissen, warum du etwas lernen möchtest. Behalte dein Ziel immer im Blick.

Hast du dein Ziel festgelegt, dann frage dich, was du alles zum Erfolg brauchst. Sicher hast du hier schon ein paar Ansatzpunkte, wo dir noch notwendige Informationen fehlen. Jetzt ist die Zeit das benötigte Wissen zu suchen und zu verinnerlichen. Hier kommt auch deine persönliche Lernstrategie ins Spiel.

Denn das Lernen lernen besteht hauptsächlich aus der richtigen Strategie und der genauen Auswahl der Lerntechniken. Mit der Zeit wirst du sicher deine Lieblingsvorgehensweise finden. Außerdem ist ein grundlegendes Wissen über den Lernprozess überaus wichtig.

Nun aber geht’s los…

Mit der richtigen Strategie lernen

Ohne Strategie ist der Erfolg nur Zufall!

Das Ganze Lernen lernen ist am Anfang zugegebenermaßen recht anstrengend und es wird viel Disziplin vorausgesetzt. Um besser durchzuhalten kannst du dir meinen Artikel über Willenskraft durchlesen. Nach einiger Zeit fällt einem das Lernen aber generell viel leichter und man freut sich über den eingebrachten Einsatz. Du wirst stolz auf dich sein.

Nun aber zum ersten Strategiepunkt…

Rahmenbedingungen: Körper und Geist

Als Erstes solltest du deine Rahmenbedingungen checken. Nur ein gesunder Körper kann gut lernen. Das gleiche gilt für einen gesunden Geist. Genau deshalb findest du auf diesem Blog neben den Lernartikeln auch Beiträge zum Thema „Fitness und Gesundheit“. Diese Themen werden von manchen zu Unrecht unterschätzt. Sie tragen deutlich zum Erfolg bei. Stellt dir vor du musst jede paar Minuten stark husten, hast Kopfschmerzen und eine laufende Nase. Ich glaube nicht, dass du in diesem Zustand gut lernen kannst. Das kann niemand.

Kenne die grundlegenden Stufen deiner Kompetenz

Wissen kommt nicht von Zauberhand. Oft muss man zuerst die fehlenden Bausteine erkennen. Hierzu habe ich die Herangehensweise in dem Artikel Kompetenzstufenentwicklung zusammengefasst. Um richtig lernen zu können ist ein gutes Fundament erforderlich.

Erkenne die wichtigen Punkte

Wie bereits oben geschrieben ist das Warum und das Was beim Lernen besonders wichtig. Gemäß der Kompetenzstufenentwicklung reicht es nicht nur etwas in der Praxis zu lernen. Man macht Fehler und weiß oft nicht einmal, dass es welche sind. Daher braucht man auch etwas Theorie. Das heißt du musst erst einmal erkennen, welches Wissen du brauchst und dir die Informationen besorgen. Dazu kann ich dir das Pareto-Prinzip empfehlen. Es kommt nicht immer auf die Menge der Informationen an, sondern vor allem auf die Qualität.

Beachte deine Zeit

Neben Information ist auch deine Zeit sehr kostbar. Die Ressource, die unwiederbringlich ist und daher unbezahlbar sein sollte. Versuche deine Lernzeiten richtig zu nutzen. Beschränke die Dauer auf das benötigte Minimum und lerne dafür lieber öfter.

Vergesse nicht deinen Lernort

Dein Lernort sollte gut gewählt werden. Um hier das nicht ausufern zu lassen werde ich hierzu einen separaten Artikel verfassen. Nur angemerkt: Verwende zum Beispiel deinen Schreibtisch nur für das Lernen oder Lesen. So assoziiert dein Gehirn den Schreibtisch mit dem Lernen und es wird dir leichter fallen.

Lern- und Zeitmanagementtechniken

Nicht nur die grundsätzlichen Überlegungen zum Thema Lernen sind von Bedeutung. Auch die vielen Lern- und Zeitmanagementtechniken sind ein großer Bestandteil des Themas Lernen lernen.

Zeitmanagementtechniken

Auch wenn ich mich wiederhole: Deine Zeit ist kostbar! Nutze sie daher weise.

Meine Lieblingsmethode ist die Pomodoro-Technik. Hier wird jede Lerneinheit in kleiner Einheiten zerlegt und man hat ein gutes Verhältnis von Pausen zu aktivem Lernen. Denn: Pausen sind wichtig. Außerdem dient die Pomodoro-Technik gleichzeitig als Motivator. Du kannst die Einheiten so setzen, dass du dein Ziel in relativ kurzer Zeit erreichen kannst (aufgrund der Motivation). Genau diese Technik hilft dir dabei das Parkinsonsche Gesetz zu brechen. Näheres findest du in meinem Artikel hierzu.

Lerntechniken

Zum „Lernen lernen“ gehören Lerntechniken, wie Adam zur Eva. Ohne sie brauchst du unnötig länger. Sie geben dir einen entscheidenden Vorteil; nutze ihn.

Lernen mit Karteikarten

Mein persönlicher Favorit unter den Lerntechniken ist das Lernen mit Karteikarten. Sie wirken anfangs etwas altmodisch, aber in ihnen steckt ein starkes System. Mit ihnen vermeidest du doppeltes Lernen von gelernten Informationen und du kannst dich auf das noch Unbekannte konzentrieren.

Erinnerst du dich an das Pareto-Prinzip? Versuche lieber andere Informationen der 20 Prozent zu lernen, als immer wieder die gleichen 2 Prozent, die du davon schon kannst.

Auswendig lernen

Häufig wird das auswendig lernen verteufelt. Ich denke, dass das auswendig lernen durchaus positiv sein kann. Zuerst muss natürlich das Verständnis der Informationen da sein. Davor macht das auswendig lernen natürlich wenig Sinn. Aber nach dem Verstehen festigt sich durch gezielte Wiederholungen das neue frische Wissen.

Feynman Technik

Um kompliziertere Dinge zu lernen verwende ich auch die sogenannte Feynman Technik. Sie verwendet eine sehr anschauliche Darstellung der Sachverhalte. Feynman forderte mit dieser Technik damals sogar oft seine Wissenschaftlerkollegen heraus.

Ausprobieren

In diesem Artikel habe ich nur einige Bereiche zu den Themen Lernstrategie, Lerntechniken und Zeitmanagement dargestellt. Auf meinem Blog findest du noch viele weitere hilfreiche Artikel.

Das Lernen lernen ist aber immer auch hoch individuell. Es gibt keine „one size fits all“-Lösung. Jeder muss selber experimentieren um zu erkennen was am besten zu einem passt. Daher beschreibe ich auf meinem Blog so viele Lernmethoden wie möglich. Finde DEINE perfekte Strategie. Dazu muss man aber einige Dinge über die verschiedenen Techniken lernen und sein Grundverständnis gegenüber dem Lernen aufbauen. Genau das ist „Lernen lernen“: Das finden, was für einem optimal ist und am besten zu den individuellen Umständen passt.

Also leg los und finde deine persönliche Lernstrategie und deine favorisierte Lerntechnik!

Ich würde mich sehr freuen, wenn du deine Gedanken zu diesem Thema in die Kommentare schreibst. So können viele bestimmt von deinen Erfahrungen profitieren.

Wie stehst du zu dem Thema Lernen lernen? Welche Strategie verwendest du? Hast du deine Lieblings-Lernmethode schon gefunden?

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann kannst du meine Facebook-Seite liken. So bleibst du immer auf dem Laufenden und erhältst die neuesten Lerntipps und kannst immer mehr das Lernen lernen. 😀

Schöne Grüße,

Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*