Gewohnheiten bilden und ablegen

Gewohnheiten bilden für langfristigen Erfolg – inklusive 10 Tipps

Wieso sind Veränderungen so schwer?

Man ist, was man täglich tut. Ein Jahr hat 365 Tage. Dein Leben mehrere Jahre. Stell dir vor welchen „Hebel“ tägliche Tätigkeiten auf deinen Erfolg bzw. Misserfolg haben.

Nur wenn du jeden Tag Dinge für deine Gesundheit tust, wirst du langfristig gesünder.

Wenn du jeden Tag Dinge für deinen finanziellen und beruflichen Erfolg tust, wirst du langfristig Erfolg haben.

Nur wenn du jeden Tag an deinen Beziehungen arbeitest, werden diese gestärkt.

Die täglichen Aktivitäten sind es, die die größten Auswirkungen auf dein Leben haben. Wenn du nicht täglich etwas für die wichtigsten Bereiche deines Lebens machst, wird sich langfristig nicht viel verändern.

Es reicht nicht nur einige Tage oder Wochen an einem Ziel zu arbeiten und die restlichen Tage nicht zu nutzen. Nur wer kontinuierlich dabei bleibt wird Erfolg haben.

Jeder kennt es: An Silvester nimmt man sich einiges vor. Die Vorsätze reichen von früher aufstehen, mehr arbeiten, gesünder essen, bis hin zu regelmäßig ins Fitnessstudio zu gehen. Leider verfliegen die guten Vorsätze meist schon in den ersten Wochen des neuen Jahres.

Warum ist das so? – Weil es anstrengend ist!

Niemanden fällt es leicht plötzlich zum Jahreswechsel große Änderungen in seinem Leben vorzunehmen. Es erfordert Willenskraft. Wie ich schon in meinen Artikel über Willenskraft geschrieben habe, ist Willenskraft eine endliche Ressource. Sie kann nur begrenzt eingesetzt werden, bis sie irgendwann aufgebraucht ist. weiterlesen

Frühaufsteher

Frühaufsteher werden innerhalb von 30 Tagen – Teil 3

In meiner Serie zu der Frühaufsteher-Challenge (Teil 1) habe ich die zweite Woche vollendet. Hier erfährst du, wie sich mein Schlafverhalten in der letzten Woche entwickelt hat.

Schlafenszeiten der zweiten Woche

Frühaufsteher - Schlafenszeiten

Die ersten drei Tage in der neuen Woche der Frühaufsteher-Challenge waren erfolgreich. Ich bin konstant um 22:30 eingeschlafen und zur geplanten Uhrzeit aufgestanden. Zugegebenermaßen waren die drei Tage noch nicht einfach. Ich musste mich täglich aus dem Bett quälen. Nachdem ich aber aufgestanden bin, wurde ich jederzeit schnell wach.

Am Tag 4 ging ich ein bisschen später ins Bett, da ich noch nicht ausreichend müde war. Daraufhin war ich aber am Morgen so müde, dass ich, nachdem ich den Wecker ausgeschaltet habe, wieder ins Bett bin. Das Problem sind die verwirrten Gedanken nach dem Aufstehen. Ich denke mir: Nur noch ein bisschen ausruhen; du hast es dir verdient. So ein Trugschluss! Nach dem Aufstehen würde ich sowas nicht mehr denken… weiterlesen