Frustfrei lernen

Frustfrei lernen – Mit Strategie zum Lernerfolg

Um wirklich frustfrei lernen zu können ist ein Grundverständnis über das Lernen nötig. Auf meinem Blog habe ich schon einige Artikel zu diesem Thema veröffentlicht. Es ist oft nicht ganz einfach den Durchblick bei den vielen Möglichkeiten zu behalten. Daher möchte ich hier einen möglichen Einstieg vorstellen, der dich ein bisschen an die Hand nimmt.

Gewohnheiten und Willenskraft

Um frustfrei zu lernen ist eine gewisse Basis an Willenskraft notwendig. Ohne ein wenig Durchhaltevermögen und Disziplin wird das Lernen oft als extrem anstrengend empfunden. Lese dir am besten meinen Artikel hierzu durch. Im Grund ist es ganz einfach: Bringe den Stein erstmal ins Rollen! Sprich: Baue erst deinen Willenskraftspeicher sukzessive aus.

Das hilft dir wiederum Gewohnheiten zu bilden. Sie sind der universale Baustein deines Erfolgs. Jeder erfolgreiche Mensch hat hilfreiche Gewohnheiten gebildet. Sie sind einfach ein klasse Hilfsmittel, um langfristig ohne übermäßigen Zwang zu lernen. weiterlesen

Langeweile betrifft auch Tiere

Langeweile hat durchaus viele überraschende Vorteile

Heutzutage ist es fast ein Verbrechen einmal „nichts“ zu tun. Jeder muss immer produktiv sein oder zumindest so tun, als ob man keine Zeit hat. Dabei kann niemand den ganzen langen Tag über 100%-ig produktiv sein und seine Höchstleistung bringen. Man sollte sich vielmehr das Ziel setzten, in einem bestimmen Zeitraum fokussiert zu arbeiten oder zu lernen. Mit der Zeit und den richtigen Techniken kann man den Zeitraum dann ausweiten.

Trotzdem: Der Mensch ist keine Maschine!

Es gilt auch einmal Freizeit zu planen, in der man nichts tut. Ja wirklich: Nichts tun!

Ein klein wenig Langeweile schadet keinem und kann sogar positive Auswirkungen haben. Weiter unten habe ich einige Vorteile aufgeführt. Viele schwören auch auf Meditation. Wenn du hierzu Erfahrungen hast, dann lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Warum ist das Thema gerade heute so interessant?

Reduzierte Aufmerksamkeitsspanne

Besonders in Zeiten der dauernden Reizüberflutung kann ein bisschen Langeweile positiv für einen sein. Durch das ständige Wechseln der Aufmerksamkeit auf neue Dinge, leidet die Aufmerksamkeitsspanne.

Das betrifft besonders die sozialen Medien, wo die Aufmerksamkeit in immer kleinere Stücke zerteilt wird.

Bei einer kurzen Aufmerksamkeitsspanne wirst du schneller gelangweilt und kannst dich nicht mehr so leicht in komplexere Sachverhalte hineindenken (hauptsächlich aufgrund der dauernden Unterbrechungen).

Du versuchst immer wieder deine Langeweile mit neuen eher unwichtigen „News“ zu überbrücken. Dabei kann das gezielte Langweilen sogar positiv sein.

Mein Tipp: Schalte dein Smartphone, deinen Fernseher, deinen PC und sonstige elektronische Geräte für einige Tage komplett aus.

Nun aber endlich zu den versprochenen Vorteilen… weiterlesen

Auswendig lernen

Auswendig lernen – Wie du am besten viel lernen und behalten kannst

Eigentlich bin ich kein wirklicher Fan von reinem auswendig lernen. Ich möchte schließlich mein Wissen anwenden können und auch langfristig abspeichern. Nur kurz auswendig lernen und dann vergessen bringt mir auf Dauer wenig.

Mir ist aber aufgefallen, dass das auswendig lernen oft zu Unrecht verteufelt wird. Oft wird in Prüfungen viel Wert auf die Aufzählung von Listen, Vorteilen, Nachteile und Reihenfolgen von Prozessen gelegt.

Natürlich ist eine gewisse Basis notwendig. Also der Lernstoff sollte zuerst verstanden werden. Ohne diesen Schritt kann ich keinem empfehlen nur auswendig zu lernen.

Durch das anschließende Lernen von Details kann ich mir zum Beispiel die genauen Abläufe und Strukturen besser einprägen und verstehe Gesamtzusammenhänge besser. weiterlesen

Lernpausen optimal nutzen

Lernpausen sinnvoll nutzen und warum du sie machen solltest

„Lernpausen sind doch nur etwas für Faule!“

Diese Aussage kommt meistens von Leuten, die am „letzten Drücker“ vor der Prüfung einen Lernmarathon veranstalten. Dabei kann eine Planung von Lerneinheiten inklusive von Lernpausen das Zeitmanagement enorm verbessern und man kann entspannter Lernen.

Denn…

Was keine Pause kennt, ist nicht dauerhaft – Ovid (antiker römischer Dichter)

In diesem Artikel möchte ich dir zuerst aufzeigen, warum Lernpausen sinnvoll sind. Anschließend habe ich einige Vorschläge, wie du diese Unterbrechungen optimal nutzen kannst. weiterlesen

Musik kann beim Lernen helfen.

Musik beim Lernen – Vorteile und die perfekte Musikauswahl

Ist Musik ein Konzentrationsräuber? Oder ist Musik doch gut für das Lernen? Diese Fragen habe ich mir schon oft gestellt. Manche behaupten: Musik fördert die Aufmerksamkeit und erhöht die Gedächtnisleistung. Wiederum andere meinen: Völliger Unfug; Musik lenkt zu stark ab und man kann sich nicht auf die vorliegende Sache konzentrieren.

Hier möchte ich darstellen, wie das mit der Musik wirklich ist und wie ich das Thema Musik beim Lernen angehe.

Das Musikstück macht’s aus!

Ein bulgarischer Psychiater namens Dr. Georgi Lozanov hat sich dem Gebiet „Musik und Lernen“ verschrieben. Er machte unzählige Experimente und testete seine Thesen.

Seine Experimente sahen ungefähr so aus: Zunächst teilte er seine Probanden in zwei Gruppen auf, Gruppe A und Gruppe B. Die Testpersonen erhielten Unterlagen, über die im Anschluss ein Test stattfand. Den Gruppen wurde während des Lernens jeweils eine unterschiedliche Musikrichtung vorgespielt.

Dr. Lozanov untersuchte anschließend, wie die Personen im Test abgeschnitten haben. Die Tests wiederholte er 15 Minuten, 1 Tag, 1 Woche und 1 Monat nach dem erstmaligen Lernen der Unterlagen.

Der Psychiater entdeckte, dass bestimmte Musikrichtungen die Ergebnisse positiv beeinflussten. Am besten schnitt die Stilrichtung Klassik ab.

Es war nicht nur die grobe Musikrichtung entscheidend, sondern auch bestimmte Musikstücke; und zwar zur richtigen Zeit.

Der Psychiater Dr. Lozanov kam zu der Schlussfolgerung, dass es für jede Phase des Lernens optimale Musikstücke gibt. weiterlesen