Die drei wichtigsten Aufgaben des Tages

Die drei wichtigsten Aufgaben des Tages – Die beste und einfachste Zeitmanagementtechnik

Wer wünscht sich nicht produktiver zu sein? Vermutlich fast jeder, denn dadurch hat man mehr Zeit für die Dinge, die einem viel bedeuten.

Ich habe mir damals immer viele Aufgaben für den folgenden Tag vorgenommen. Meistens habe ich aber erst während des Tages erkannt, was ich alles machen musste bzw. sollte. So blieb nicht viel Zeit für diese Dinge, da ich mit etwas anderem beschäftigt war. Von Planung also keine Spur.

Aber das änderte sich mit einer sehr einfachen Zeitmanagementtechnik. Durch sie erkannte ich die wichtigsten Aufgaben des Tages (ganz nach dem Pareto-Prinzip) und sparte viel Zeit, die ich sonst mit weniger wichtigen Dingen verbracht hätte. Ich bemühte mich, mich nur auf die nachfolgend beschriebene Technik zu konzentrieren und alles weitere erst zu erledigen, wenn ich noch Zeit hatte. weiterlesen

Das Aufgeben des Fernsehens hat viele Vorteile.

8 gute Gründe, um das Fernsehen aufzugeben

Ich möchte dir eine Frage stellen:

Wie stellst du dir deinen perfekten Tag vor, wenn du alles haben und machen könntest, was dir einfällt?

Ich wette, dass du dir bestimmt nicht vorstellst auch nur eine Minute vor dem Fernseher zu verbringen. Warum siehst du dann heute noch täglich fern? Du wirst das was du täglich tust.

Für viele Deutsche ist das Fernsehen ein gewohnter Bestandteil des Abends. Sie kommen abends nach Hause und möchten sich vor dem Fernseher erholen. Die durchschnittliche Fernsehdauer betrug 2015 rund 3 Stunden und 45 Minuten. Tendenz steigend. Das ist mal eine Ansage. Da das der Durchschnitt ist, gibt es Menschen, die sogar noch länger fernsehen.

Wenn du die 3 Stunden und 45 Minuten auf eine Woche hochrechnest kommst du auf rund 26 Stunden. Das entspricht bei einer angenommenen Arbeitszeit von 8 Stunden etwas mehr als 3 Arbeitstagen.

Stell dir vor, was du alles in 3 Arbeitstagen in der Woche erreichen kannst, wenn du diese Zeit besser nutzt.

In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, welche Gründe es gibt, das Fernsehen aufzugeben. weiterlesen

Durch das Parkinsonsche Gesetz zu einem besseren Zeitmanagement

Parkinsonsche Gesetz – Brich dieses Gesetz für ein besseres Zeitmanagement

Du sollst das Parkinsonsche Gesetz brechen!

In diesem Artikel erfährst du warum.

Viele kennen das: Man hat noch einige Monate Zeit um sich auf die Prüfung vorzubereiten. Allerdings vergehen die Tage ohne produktiv zu lernen. Erst in den letzten Tagen wird wie verrückt gelernt, um das nötige Wissen in den Kopf zu kriegen. Meist viele Stunden am Stück. Das ist nicht nur anstrengend, sondern auch total ineffizient. Die typische Studentenkrankheit eben.

In meiner Situation kann ich mir dieses Vorgehen nicht leisten. Meine Arbeit und mein berufsbegleitendes Studium verlangen ein besseres Zeitmanagement. Ich möchte auch auf die positiven Eigenschaften von Sport und genügend Schlaf nicht verzichten. Daher nutze ich die verschiedensten Zeitmanagementtechniken.

Insbesondere gilt es erstmal die grundlegenden Ursachen von Prokrastination (Aufschieben) und von Unproduktivität zu erkennen. weiterlesen

Flow – Arbeiten und Lernen ohne Zeitgefühl

Im Flow verschwimmt die Zeit.

Als ich auf die Uhr schaute waren fast drei Stunden vergangen. So geht es mir oft, wenn ich beispielsweise etwas Neues auf der Gitarre lerne und übe. Ich mehr merke die Zeit nicht mehr. Es vergehen Stunden, als seien es Minuten.

Diesen Zustand nennt man Flow. Du hattest ihn bestimmt auch schon. Während man in diesem Zustand ist, schafft man sehr viel und wächst förmlich über sich selbst hinaus. Eine Aktion „fließt“ in die nächste Aktion. Alles geht von ganz allein, es benötigt keine Planung.

Neben Musikern kennen auch unter anderem Sportler den Flow. Läufer bezeichnen ihn oft auch als „Runners High“. Auch professionelle Pokerspieler schätzen den höchst konzentrierten Zustand und blenden bei ihrem Spiel die Umgebung aus. Gute Autoren schreiben ihre besten Werke meist auch im Flow. All diese Menschen befinden sich regelmäßig im Flow.

Der Zustand ist hervorragend um Neues zu lernen und sich zu verbessern. Darum habe ich Wege gesucht ihn bewusst herbeizuführen.

Den Zustand kann man zwar nicht herbeizwingen, aber man kann die Gegebenheiten verbessern. So erhöhst du die Wahrscheinlichkeit in den Flow zu kommen.

In diesem Artikel möchte ich dir die Vorteile des Flow-Zustands zeigen und wie du die optimalen Bedingungen für ihn schaffen kannst. So nutzt auch du die Kraft für optimales Lernen.

Los geht’s! weiterlesen

Mein Lebensmotto: Nutze jeder Stunde (von Seneca)

Nutze jede Stunde – mein Lebensmotto von Seneca

Mein Lebensmotto ist schon lange ein (eher unbekanntes) Zitat von dem Stoiker Seneca.

Es lautet:

Nutze jede Stunde. Wenn Du das Heute wahrnimmst, wirst du weniger von Morgen abhängen. Indem du das Leben aufschiebst, eilt es von dannen. – Seneca

Lebe in der Gegenwart

Für mich bedeutet es, dass wir im Jetzt leben sollen. Viele – mich eingeschlossen – ertappen sich dabei, wie sie mit Gedanken in der Vergangenheit sind und an etwas Negatives denken. Dabei sind diese Erlebnisse bereits vergangen. Du kannst sie nicht mehr ändern.

Auch Gedanken über die Zukunft – häufig Ängste und Zweifel – sind hinderlich, um im Jetzt glücklich zu sein. Mir hat zu diesem Thema auch das Buch von Eckhart Tolle sehr gefallen (siehe Buchempfehlungen) und kann es nur empfehlen.

Aber denke auch an die Zukunft

Ich denke, dass man aber nicht nur in der Gegenwart leben, sondern auch in gewissen Maße für die Zukunft planen muss; auch das „lese“ ich aus dem Zitat von Seneca heraus. Bei den richtigen Entscheidungen von Heute wird es dir Morgen viel besser gehen und hängst nicht mehr so stark von „Morgen“ ab („Morgen“ in Bezug auf das künftige Jetzt; sehr kompliziert ich weiß ^^).

Ich persönlich liebe es zu Planen. Dabei male ich mir natürlich auch Szenarien in der Zukunft aus. Jeder sollte ein Ziel haben, auf das man hinarbeitet. Allerdings sind alle Ziele nur weit entfernte Träume, wenn keine Aktionen in der Gegenwart folgen. weiterlesen