Willenskraft – der Erfolgsfaktor schlechthin

Wir Menschen unterscheiden uns vom Tier unter anderem durch die Willenskraft. Sie erlaubt uns auf langfristige Ziele hinzuarbeiten und sie entscheidet häufig über Erfolg und Misserfolg. Schon der berühmte indische Widerstandskämpfer Mahatma Gandhi sagte einmal:

Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft, sondern aus unbeugsamen Willen.

Was ist Willenskraft?

Es gibt viele Wörter für Willenskraft, wie zum Beispiel Selbstkontrolle und Selbstdisziplin. Alle diese Wörter zielen darauf ab, kurzfristige Versuchungen zu widerstehen um auf langfristige Sicht einen Vorteil dadurch zu erzielen. Zum Beispiel keine Tafel Schokolade essen, wenn man abnehmen möchte.

In Bezug auf die Willenskraft wird häufig auch das „kalte“ und „heiße“ System genannt. Das kalte System basiert auf rationalen Entscheidungen und kann auf gesetzte Ziele hinarbeiten, obwohl dies unangenehm ist oder Arbeit bedeutet. Das heiße System ist emotional veranlagt und tendiert zu sofortiger Belohnung.

Warum ist Willenskraft so wichtig?

Willenskraft ist wie ein Muskel. Sie wird durch Belastung geschwächt, bis sie nicht mehr eingesetzt werden kann.

Wenn jeder unendlich viel Willenskraft haben würde, dann würde jeder sich gesund ernähren, ins Fitnessstudio gehen, keinen Alkohol trinken, keine Drogen nehmen, lange und viel Arbeiten, früh aufstehen und Vieles mehr. All dies ist aber mit Anstrengung verbunden. Besser gesagt: Es wird Willenskraft benötigt um sie durchzuhalten und durchzuführen.

Jeder dieser genannten Dinge verbraucht einen gewissen Anteil an deinem Willenskraftspeicher. Wenn du keine Willenskraft mehr übrig hast, dann schaltet sich das oben genannte „heiße“ System ein und du besitzt nicht mehr die Stärke, deine Belohnungen hinauszuzögern.

Willenskraft ist ein Verbrauchsgut
Willenskraftverbrauch

Das ist auch der Grund, warum Crash-Diäten auf Dauer nicht funktionieren. Anfangs mag die Motivation noch sehr hoch sein und so die Willenskraft nicht sehr stark beanspruchen. Nach einiger Zeit verfliegt diese anfängliche Leichtigkeit und es wird immer mehr Willenskraft benötigt, bis der Speicher leer ist. Versiegt die Willenskraftquelle, dann verwirft man die Diätpläne und isst wieder wie gewohnt und noch mehr, denn man versucht den Willenskraftspeicher wieder aufzufüllen.

Ein guter und großer Willenskraftspeicher ist deshalb erforderlich. Willenskraft ist eine kostbare und limitierte Ressource und soll so gut wie möglich gespeichert werden. Auch das gezielte Verbrauchen der Willensstärke ist für deinen Erfolg entscheidend. Nachfolgend findest du noch eine wichtige Studie aus diesem Bereich.

Marshmallow-Studie

Vor rund 40 Jahren arbeitete Walter Mischel PhD an einer Studie. Er untersuchte das Verhalten von Kinder anhand eines Selbstdisziplin-Tests.

Der Test sah so aus: Das Kind saß in einem Raum. Auf dem Tisch wurde ein Marshmallow gelegt. Das Kind erhielt die Zusage, dass es einen zweiten Marshmallow erhalten würde, wenn es auf das Wiederkommen der Wissenschaftler wartet.

Das Ergebnis der Studie war eindeutig. Manche Kinder bevorzugten eine sofortige Belohnung und einige andere Kinder wiederum bevorzugten das Warten, um einen zweiten Marshmallow zu erhalten. Vierzig Jahre später untersuchte man die damaligen Kinder nochmals. Die Personen, die als Kinder mehr Willenskraft hatten (und auf den zweiten Marshmallow warteten) waren finanziell reicher, gesünder und allgemein glücklicher. Die Personen mit geringer Willenskraft waren tendenziell öfter geschieden und weniger erfolgreich.

Eine gestärkte Willenskraft spielt eine große Rolle im Leben und bleibt auch über lange Zeit erhalten.

Biologie der Willenskraft

Auch biologisch wurde das Verhalten untersucht. Es wurde festgestellt, dass bei einem vollen Willenskraftspeicher der präfrontale Cortex – der Bereich des Gehirns, der sich direkt hinter der Stirn befindet – verstärkt arbeitet. Dieser ist für Entscheidungen zuständig und bestimmt auch die Selbstdisziplin. Bei verbrauchtem Willenskraftspeicher wird dieser Gehirnbereich weniger aktiviert. Dies führt zur Verwendung des „heißen“ Systems.

Wie kann die Willenskraft kurz- und mittelfristig gestärkt werden?

Eine gute Strategie ist das Weglassen von Unnötigem, welche zur Ausführung einen Teil des Willenskraftspeichers benötigen. Das Pareto-Prinzip setzt genau auf die wichtigsten „20%“. Sieh dir einfach meinen Artikel dazu an.

Auch Dinge aus deinem Sichtfeld zu nehmen, kann von Vorteil sein. Hier kann man sagen: Aus den Augen, aus dem Sinn. Du wirst zum Beispiel viel weniger zu etwas Süßem greifen, wenn es weit weg in einem Schrank verstaut ist, als wenn du dir es direkt auf deinem Schreibtisch legst.

Eine weitere Möglichkeit ist das „Tracken“ bzw. das Aufzeichnen deines Fortschritts. Allein das Aufzeichnen kann dich motivieren am Ball zu bleiben und unangenehme Arbeiten zu erledigen.

Durch die Absicht etwas umzusetzen (engl. „implementation intention“) kann die Willenskraft gesteigert werden. Wenn ich mir zum Beispiel immer wieder sage „Wenn ich morgen den Wecker höre, dann stehe ich sofort auf“, dann erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, dass ich es wirklich tun werde.

Morgens ist die beste Zeit um seine Ziele zu verfolgen. Du fühlst dich frisch und deine Willenskraftspeicher voll. Dies hilft dir dabei deine Selbstdisziplin für die wichtigsten Aufgaben zu reservieren. Arbeite morgens an deinen Träumen!

Stress sollte vermieden werden, wenn es darum geht, seine Willenskraftspeicher zu schützen. Er verbraucht ungewollt einen sehr großen Anteil deiner Willensstärke, welche dir für die eigentlich wichtigen Aufgaben nicht mehr zur Verfügung steht.

Was führt langfristig zum Erfolg?

Langfristig kann die Willenskraft wie ein Muskel trainiert werden. Wer tägliche viele kleine Dinge tut (z.B. kalt duschen, konzentriert arbeiten, früh aufstehen, usw.), welche Willensstärke erfordern, dann passt du dich auf lange Sicht darauf an.

Um regelmäßige Tätigkeiten zu erledigen und dabei keine Willenskraft zu verbrauchen, solltest du versuchen Gewohnheiten daraus zu machen. Über Gewohnheiten folgt womöglich in der Zukunft noch ein separater Artikel.

Den Willenskraftspeicher wieder auffüllen

Durch ausreichend Schlaf und Erholung kann der entleerte Willenskraftspeicher wieder aufgefüllt werden. Außerdem hat schon eine kurze zehnminütige Meditation großartige Auswirkungen auf deinen Speicherstand.

Bei konzentrierter Arbeit bewirken regelmäßige Pausen Wunder. Sie helfen dir deine Willenskraft zu bewahren und wieder leicht aufzufüllen. Die Pomodoro-Technik ist genau deshalb so beliebt. Sieh dir einfach meinen geschriebenen Artikel hierzu an.

In den Pausen kannst du auch kleine Spaziergänge, leichte Fitnessübungen und Dehnen einbauen. All das hilft zu entspannen und vermeidet Stress.

Fazit

Ich hoffe dir hat der Artikel über Willenskraft gefallen und du testest die vorgeschlagenen Möglichkeiten aus. Die Fähigkeit seine Willenskraft zu stärken und einzuteilen ist für deine Zukunft entscheidend. Mit den beschriebenen Techniken bist du bestens gewappnet um erfolgreich zu sein. Selbst der ehemalige US-Präsident Obama bewahrte sich seine Willenskraft, indem er auf unnötige, willenskraftverbrauchende Entscheidungen verzichtete. Er trug immer die gleichen Anzüge und sparte sich so ein kleines bisschen Willenskraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*